CSU Bad Kissingen

meldungen

Aktuelle Meldungen
der CSU-Stadtratsfraktion

Sehr gut besucht war das Themengespräch " Bad Kissingen gemeinsam gestalten" mit Schwerpunkt Wirtschaft/Handel . Es diskutierten Staatsministerin Dorothee Bär, MdL Sandro Kirchner , Landrat Bold und Oberbürgermeister-Kandidat Gerhard Schneider im Kurgartencafé Bad Kissingen.20200217Gemeinsamgestalten

Gerhard Schneider und sein Team im Gespräch am Weihnachtsmarkt.

Fraktion vor Ort bei BLS-Analytik

Die CSU-Stadtratsfraktion besuchte das BLS Analytik Labor in Bad Kissingen, das zur Tentamus Gruppe gehört, um sich über die Aufgabenfelder des Unternehmens zu informieren, das ursprünglich von Herrn Leimbeck und Herrn Sonnenschein gegründet wurde.

Dr. Kolb, der seit 2016 von der Tentamus Gruppe als Geschäftsführer für die Niederlassung Bad Kissingen eingestellt wurde und eine Laborfläche von 800 m^2 übernommen hat und derzeit 1200 m^2 angebaut werden, da sich das Labor über ein gutes Wirtschaftswachstum freut.

Erst vor einigen Wochen war die Tentamus Gruppe mit dem Kauf der Bowling Bahn in der regionalen Presse, diese könne in den nächsten Jahren als Bowling Bahn weiter betrieben werden, falls sich ein Pächter findet. Die 1500 m^2 große Fläche biete BLS Analytik eine zukünftige Erweiterungsfläche.

Obwohl ein weiteres expandierendes Labor in direkter Nachbarschaft liegt gibt es wenig Konkurrenz, da BLS Analytik zu rund 95 % in der reinen Prüf- und Qualitätskontrolle für Pharmaprodukte und Rohstoffe und damit in der chemischen Analytik tätig ist.

Dr. Kolb führte uns durch sein Labor in spezieller Schutzkleidung und zeigte verschiedene Chromatographen, Spektroskopiegeräten, Magensimulationsanlagen zur Simulation von Medikamentenlöslichkeiten und vielen mehr. Sehr beeindruckend war die Unterdruckkammer, in der hauptsächlich Chemotherapeutika/ Cytostatika getestet werden.

Der Fachkräftebedarf ist auch bei BLS Analytik spürbar. Um Mitarbeiterinnen aus der Elternzeit zurückzugewinnen hofft Dr. Kolb auf eine gute Betreuungssituation in Bad Kissingen, da er seine Mitarbeiterinnen baldmöglichst wieder beschäftigen möchte.

Ungünstig sei die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmittel nach Würzburg zur Berufsschule. Bedingt durch mehrere Verkehrsverbünde und es ist noch nicht möglich nur eine Fahrkarte zu kaufen, was Dr. Kolb gerne für die jährlichen Auszubildenden besorgen möchte.

Der Fraktionsvorsitzende, Steffen Hörtler, bedankte sich für die Informationen und wünschte dem Labor auch weiterhin so ein beeindruckendes Wachstum.

Text: Martina Greubel

Die CSU-Fraktion informiert sich über die Entwicklung der KissSalis-Therme. Zu Beginn führt Richard Pucher, Betriebsleiter der Therme,  über die Baustelle der neuen Ruhe/Entspannungs- und Fitnessräume. Anschließend stellt er die Planung für diese Räume sowie für das neue Hallenbad – soweit aus der Zeitung bekannt – vor. Schwierig sei derzeit die Parkplatzsituation. Ein neuer Wohnmobilstellplatz, möglichst nah an der Therme, sei ebenfalls ein dringender Gästewunsch. Generell schwierig ist die Personalfindung im Bereich Gastronomie und Reinigung. Die Therme floriert, wie die stetig steigenden Besucherzahlen zeigen. Die neuen Attraktionen, die im Frühjahr in Betrieb gehen sollen, werden auf jeden Fall zusätzlich dazu beitragen.

Text: Dr. Gudrun Heil-Franke

 Foto: Karin Emmert

 

CSU – Fraktion vor Ort im Institut für Kurortmedizin

Die CSU-Stadtratsfraktion besuchte im Rahmen ihrer Fraktion-vor-Ort-Serie das Institut für Kurortmedizin und Gesundheitsförderung am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit(LGL) in der Münchner Straße, dem vorläufigen Standort.

Prof. Keil, Brückenprofessor am LGL in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg stellte sein Institut vor.

Wissenschaftlicher Auftrag ist es, die verschiedenen kurortspezifischen medizinischen Verfahren zu evaluieren. Angefangen von Moor, Sole, Heil- und Thermalwasseranwendungen bis hin zu Kneipp.

Dafür gibt es ein vom bayerischen Gesundheitsministerium initiiertes Förderprogramm zur Steigerung der medizinischen Qualität in den bayerischen Kurorten, Heilbädern, Heilquellen- und Moorkurbetrieben, kurz KuHeMo.

Ein Zukunftsthema werden präventive Angebote für pflegende Angehörige sein. Aktuell werden in Deutschland über die Hälfte der Pflegebedürftigen zuhause allein durch Angehörige gepflegt. Diese Angehörigen haben aufgrund der damit verbundenen hohen Belastungen selbst ein großes Risiko Krankheiten wie Burn-out, Depression und Wirbelsäulenleiden zu entwickeln. Trotzdem mangelt es gerade für diese Zielgruppe in Deutschland an guten wissenschaftlichen Studien über die Wirksamkeit präventiver Angebote. Derzeit gibt es in Bad Bocklet ein erstes Pilotprojekt, TANDEM, bei dem die zu Pflegenden eine Woche lang betreut werden während ihre Angehörigen an einem Pflegekurs und gesundheitsfördernden Entspannungs- und Bewegungseinheiten teilnehmen. Ziel ist es, die Wirksamkeit des Programms in Bezug auf das Wohlbefinden der Teilnehmer nach drei, sechs und neun Monaten zu untersuchen. Das Tandemprojekt wird im Rahmen des Förderprogramms KuHeMo gefördert und extern wissenschaftlich begleitet.

Ein weiteres Zukunftsthema, das längst auch in Bad Kissingen angekommen ist, ist die psychische Gesundheit oder Resilienz.

Hier sprach Prof. Keil das Thema „Schlaf“ an und wies darauf hin, dass 10-20 % aller Arbeitnehmer unter schweren Schlafstörungen leiden. Ein mögliches, künftiges Projekt zur Verbesserung der Schlafqualität wird von der Wirtschaftsförderin der Stadt Bad Kissingen proaktiv unterstützt.

Prof. Keil, der sich sehr gerne, aber zu selten im Wald aufhält, erläuterte das Gesundheitspotenzial des Waldes und aktuelle Überlegungen der Wissenschaft und Politik zu einer möglichen Unterscheidung von Kur-, Heil- und Erholungswaldtypen. Beim ersten sollen gesundheitsfördernde und präventive und beim zweiten kurative Wirkungen, z.B. bei psychischen Krankheiten, erzielt werden, während der dritte eher der allgemeinen Erholung dienen soll. In Japan und Korea bereits als Forschungsgebiet etabliert, könnte dies auch ein zukünftiges Thema für Kurorte und Wissenschaftler in Bayern darstellen.

Prof. Keil gab auch einen Ausblick auf die Planung für die Inbetriebnahme der neuen Räume im Kurhausbad. Die ersten Büros werden Anfang 2021 bezogen und anschließend sollen die Labore in den Neumannflügel einziehen.

Die Fraktionsführung bedankte sich für die ausgesprochen kurzweiligen 60 Minuten und freut sich bereits jetzt auf weitere von Prof. Keil entwickelte Studien.

Text: Martina Greubel

Foto: Caroline Bauer

CSU – Fraktion vor Ort im Institut für Kurortmedizin

 

Die Forderungen der CSU Stadtratsfraktion zum Haushalt 2020 finden Sie hier

Der Antrag der CSU Fraktion für einen Investorenwettbewerb für den Berliner Platz wurde in der Stadtratssitzung vom 2.10.19 angenommen.

Näheres zum Antrag finden Sie hier.

Die Bedeutung der Europawahl am 26. Mai 2019 beleuchtete Dr. Bernd Posselt, Europakandidat der CSU, äußerst anschaulich beim Europa-Dialog in der Vinothek in Bad Kissingen.

 

CSU - Fraktion vor Ort bei der freiwilligen Feuerwehr Bad Kissingen

 

Im Rahmen ihrer Besuche bei Unternehmen, Institutionen und Vereinen besichtigte die CSU-Stadtratsfraktion die Feuerwehrzentrale in der Kapellenstraße.

Kommandant Harald Albert erläutert anhand von Bildern die Aufgaben der Bad Kissinger Feuerwehr. Eine Auswahl von Einsätzen bei Bränden, Notfallhilfen, Unfällen, auch auf der Autobahn, zeigte die Vielfalt der Aufgaben auf.

Dazu kommen noch regelmäßige Übungen und Fortbildungen.

Bei der Kissinger Wehr engagieren sich 69 aktive Feuerwehrleute, alle ehrenamtlich.

Beim Rundgang durch das Gebäude beeindruckte besonders die große, blitzsaubere Garage mit all den ebenfalls bestens gepflegten Fahrzeugen.

Selbst die schwere Berufskleidung wird vor Ort vom Kommandanten und seiner Frau ohne Spezialmaschinen gewaschen.

Auf Probleme angesprochen, wünscht Harald Albert sich einen zusätzlichen hauptamtlichen Mitarbeiter um kleine Einsätze wie z.B. die 50 Türöffnungen pro Jahr ohne Alarmierung erledigen zu können.

Auf die Frage, ob er sich denn bald mal wieder ein großes neues Feuerwehrauto wünsche, verwies er auf die Reiterswiesener Kollegen. Dort wird demnächst ein großes Löschfahrzeug als Ersatz gebraucht.

Abschließend bedankte sich Fraktionsvorsitzender Steffen Hörtler im Namen der CSU-Fraktion für den interessanten Einblick in die Welt der Feuerwehr und das große Engagement dahinter.

Dr. Gudrun Heil-Franke

Foto:  Von links

Thomas Schlembach, Dr. Gudrun Heil-Franke, Bernhard Schlereth,Thomas Leiner, Steffen Hörtler, Wolfgang Lutz, Kommandant Harald Albert

Fotograf: Marco Albert

                   

Kontakt­daten

CSU-Geschäftstelle Bad Kissingen

Erhardstr.17
97688 Bad Kissingen

Telefon: 0971-78570470
Telefax: 0971-78570479
bad-kissingen@csu-bayern.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 08:00 - 16.30 Uhr
Freitag: 08:00 - 13:00 Uhr

Jetzt Mitglied werden!

mehr zur Mitgliedschaft unter
www.csu.de/service/mitmachen/

© 2020 CSU Bad Kissingen | design by einseinsvier

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.